Kleider für kleine Damen

Das erste festliche Kleid oder eher Kleidchen im Leben ist das Taufkleid. Taufkleider sind oft aus Seide und recht lang. Manche werden dem Baby angezogen, andere werden nur symbolisch auf das Baby gelegt. Einige festliche Kleider für die Taufe werden durch ein rosefarbenes oder blaues Band um die Taille geziert oder ein breites Band aus Spitze ziert den unteren Saum.

Das nächste wichtige Fest ist die erste heilige Kommunion, das ein katholisch christliches Fest ist. Es findet statt, wenn die Kinder etwa neun Jahre alt sind. Die Mädchen stehen einheitlich in weißen Kleidern um den Altar. Dabei ist jedes Kleid unterschiedlich. Festliche Kleider für die Erstkommunion haben mittlerweile einiges mit Brautkleidern gemeinsam. Bei den Stoffen überwiegen Seide und Tüll, es gibt aber auch festliche Kleider mit Chiffonstoffteilen zum Beispiel an den Ärmeln. Außerdem gibt es viele Rüschen und Schleifen im Rückenteil. Für Kommunionkleider gibt es zwar noch keine Schleier, aber dennoch ähneln die kleinen Kunststoffblümchen oder Schleifen in den Haaren einem Brautgesteck. Auch sehr schön sind Kommunionkleider, die oben mit winzig kleinen Perlen bestückt sind und über der Taille bis unten glatt und weit ausfallen.

Zudem gehören Accessoires wie Täschchen, schicke Schuhe und vielleicht auch Handschuhe dazu. Leider hat sich das Feiern der heiligen Kommunion in verschiedenen Regionen nebenbei zu einer Art Modeschau entwickelt, bei der um das schönste Kleid gewetteifert wird, wenn sich alle vor der Messe im Pfarrhaus oder im Gemeindezentrum treffen.

Ein weiteres sehr wichtiges und festliches Kleid ist das Brautkleid. Dies sollte immer den Vorstellungen der Braut entsprechen. Schließlich möchte sie es nur einmal tragen.